Suche
Suche Menü

Neue Düsseldorfer Tabelle 2020 zum Kindesunterhalt – etwas höhere Zahlbeträge, aber auch höhere Selbstbehalte

Zum 01.01.2020 gibt es zur Ermittlung des Kindesunterhaltes die neue Düsseldorfer Tabelle. Die gute Nachricht ist, dass sich der Unterhalt etwas erhöht. Allerdings erhöhen sich auch die Selbstbehalte (Bedarfskontrollbeträge), so dass es für Kinder schwieriger wird, in die nächst höhere Stufe zu rutschen.

Details zu den Zahlbeträgen erfahren Sie entweder auf unserer Seite zum Kindesunterhalt oder auf der Seite des OLG Düsseldorf zum Kindesunterhalt.

8 Kommentare Schreiben Sie einen Kommentar

  1. Hallo, ich bräuchte auch Ihre Hilfe:
    Mein Freund ist für seine Kinder aus erster Ehe unterhaltspflichtig. Wir wohnen zusammen in seinem Haus. Ich habe nun folgende Fragen: Wir sind nicht verheiratet, spielt mein Einkommen eine Rolle bei der Höhe des UH für seine Kinder? Wenn wir heiraten, würde ich gern in Steuerklasse 3 und er in die 5, geht das trotz Unterhaltspflicht? Wird die Steuerklasse 5 bei ihm anerkannt, so lange er den Mindestunterhalt zahlen kann oder wird fiktiv mit dem alten Einkommen gerechnet? Und was ganz anderes: Sind Klassenfahrten als Sonderbedarf noch zusätzlich zum UH zu entrichten? Grundsätzlich ist doch der Aspekt “überraschend” und “Höhe nicht kalkulierbar” nicht erfüllt. Denn eine Klassenfahrt wird mehr als rechtzeitig mitgeteilt, dabei auch direkt die Höhe . Vielen Dank.

    Antworten

      • Fachanwältin für Familienrecht Simone Graute
      • 26.06.20

      Hallo,

      Ihr Einkommen spielt grundsätzlich keine Rolle, da Sie nicht für die Kinder Ihres Partners haften. Wenn er in Steuerklasse V geht und so vermutlich einige hundert Euro weniger verdient, so wird das nicht zu Lasten der Kinder gehen. Den Kindern (nicht aber der Exfrau!) gegenüber schuldet er den Kindesunterhalt nach der “guten” Steuerklasse. In der Düsseldorfer Tabelle können Sie nachsehen, inwieweit bei den Nettobeträgen überhaupt Sprünge in der Tabelle vorliegen.
      Zu den Klassenfahrten: Hierüber kann man vortrefflich streiten! Die Rechtsprechung ist da sehr uneinheitlich. Vielleicht googlen Sie einfach noch einmal mit dem Zusatz OLG XY (das OLG Ihres Wohnortes einsetzen). Mein Eindruck ist derzeit, dass Klassenfahrtkosten wie Volljährigenunterhalt zwischen den Elternteilen entsprechend ihrer bereinigten Nettoeinkünfte gequotelt werden. Wie gesagt, ist dies aber nicht in Stein gemeißelt. Hier wird man aber sicher eine Lösung finden können.

      Viel Erfolg und alles Gute

      Simone Graute
      Fachanwältin für Familienrecht

      Antworten

      • Hallo, meine Unterhaltszahlungen werden derzeit neu geprüft. Ich habe im September 2019 eine etwas höhere einmalige Zahlung von meinem Arbeitgeber erhalten. Diese wird ja berücksichtigt, weil ich sie in den letzten 12 Monaten erhalten habe. Aber dazu habe ich folgende Frage: Wenn der Unterhalt jetzt neu geprüft wird, fällt die Einmalzahlung mit rein, darf ich dann im Oktober wieder neu prüfen lassen, weil dann die Einmalzahlung nicht mehr in dem 12 Monatsrhythmus ist? Liebe Grüße und Danke

        Antworten

          • Fachanwältin für Familienrecht Simone Graute
          • 03.07.20

          Hallo,
          wenn Sie wirklich sehr genau wissen, dass nie wieder eine Einmalzahlung fließen wird, dann lassen Sie sich das doch vom Arbeitgeber bestätigen und legen dies vor. Manchmal werden diese Zahlungen dann von den Jugendämtern/Familiengerichten außer Acht gelassen. Schauen Sie aber , ob es sich überhaupt lohnt, sprich, ob ein Gehaltssprung in der Düsseldorfer Tabelle vorliegt.

          Beste Grüße
          Simone Graute
          Fachanwältin für Familienrecht

          Antworten

  2. Hallo Frau Gaute,
    Vielen Dank für ihre schnelle Antwort. Nach Abzug der Unterhaltskosten für Kinder und Frau hat er nur noch seinen Selbstbehalt. Hätte ich trotzdem Unterhaltsansprüche?

    Antworten

      • Fachanwältin für Familienrecht Simone Graute
      • 22.05.20

      Hallo,
      nein, Selbstbehalt bedeutet ja gerade, dass dem Unterhaltsschuldner dieser Betrag nach Abzug aller Lasten übrig bleiben muss. Vielleicht (!!) müsste eine Quote des Unterhalts zwischen Ihnen und der Exfrau gebildet werden. Solche Unterhaltsberechnungen sind sehr komplex, da die wirtschaftlichen Verhältnisse von drei Leuten “auf links gestülpt” werden müssen. Zudem ist mir der Unterhaltstitel der Exfrau nicht bekannt (Abänderungsmöglichkeit? Befristung? Vergleich oder Entscheidung? Unterhalt mit anderen Ansprüchen verrechnet?) In einer Einzelberatung mit von Ihnen vorbereiteten Zahlen aller bereinigten Nettoeinkünfte kann ein Kollege vor Ort Ihnen sicher helfen.

      Beste Grüße
      Simone Graute
      Fachanwältin für Familienrecht

      Antworten

  3. Hallo,

    Mein neuer Partner lebt in Scheidung. Er zahlt Unterhalt für seine 2 ehelichen Kinder, sowie für deren Mutter. Wenn ich ein gemeinsames Kind unverheiratet mit ihm bekomme, ist das Kind unterhaltsberechtigt. Was ist mit mir im Falle einer Trennung, also müsste er auch für mich zahlen oder hat die exfrau hier Vorrang?

    Antworten

      • Fachanwältin für Familienrecht Simone Graute
      • 20.05.20

      Hallo,

      die drei (das Ihre und die zwei aus erster Ehe) minderjährigen Kinder sind gleichrangig und werden unterhaltsrechtlich bedient. Vermutlich müsste Ihr Partner an seine Exfrau etwas weniger zahlen, wenn ein weiteres Kind da wäre. Sie und die Exfrau wären gleichrangig nach den Regelungen, die für Betreuungsunterhalt gelten (Alter des Kindes, Beruf etc.). Bei entsprechender Leistungsfähigkeit Ihres Partners wären Sie also auch dem Grunde nach unterhalsberechtigt.

      Ihnen alles Gute und beste Grüße

      Simone Graute
      Fachanwältin für Familienrecht

      Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Rechenaufgabe (Anti-Spam) *